Die folgenden Seiten enthalten Informationen zu alkoholischen Getränken.

Als große deutsche Premium-Biermarke tragen wir Verantwortung und setzen uns im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für den verantwortungsbewußten Umgang mit alkoholischen Getränken ein.

Wir bitten Sie daher zu bestätigen, dass Sie über 16 Jahre alt sind.

Don't speak German? Then choose your language: » English «» Chinese «

Wirtschaftsminister plaudern beim Einbecker

Wirtschaftsminister plaudern beim Einbecker

Peter Altmaier (2. von rechts) lässt sich Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (von links), dem Herold sowie Ehrenbürger Sigmar Gabriel die Speisekarte erläutern. Foto: Stadt Goslar

Ob er ihm auch die Geschichte erzählt hat von seiner Studenten-Zeit als Bierkutscher für die Einbecker Brauerei in Goslar, ist nicht überliefert. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und einer seiner Vorgänger, Sigmar Gabriel (SPD), saßen beim 41. Goslarschen Pancket nebeneinander und dürften bei Tisch über so manches geplaudert haben – auch über einiges, was nicht zitierfähig ist.

Das Goslarsche Pancket ist vergleichbar mit der Bremer Schaffermahlzeit. Seine Tradition geht auf einen Brauch der hansischen Kaufleute aus dem Mittelalter zurück. Seit 1967 lädt die Stadt rund 200 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien in die Aula regis ein, den Reichssaal der im Jahr 1050 von Kaiser Heinrich III. erbauten Kaiserpfalz. Glanzpunkt des Abends ist der mittelalterliche Schmaus, zubereitet nach Originalrezepten eines der ältesten in Deutschland erschienenen Kochbücher von M. Marxen Rumpolt, Churfürstlich Meintzischen Mundtkoch – mit römisch kaiserlicher Maiestat spezial Privilegio – im Jahre 1587. Dazu wird ein von der Einbecker Brauhaus AG nach alten Rezepten gebrautes Ainpöckisch Bier getrunken.

Das Fass Einbecker Bier schlug Altmaier übrigens gekonnt mit zwei Schlägen an – und ohne die traditionelle Lederschürze, wie Beobachter sofort registrierten. Die passte dem Wirtschaftsminister nämlich nicht.

Das Einbecker Brauhaus und die Stadt Goslar halten die gemeinsame Tradition aufrecht. Die Brauhaus AG hat auch für die 41. Pancket-Auflage wieder die Bierkrüge gestaltet, eine Sonderanfertigung. Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk richtete seinen Dank an die Einbecker Brauerei, den Partner seit mehr als 50 Jahren. Seit Beginn habe das Einbecker Brauhaus die Veranstaltung als Sponsor unterstützt. „Da liegt so viel dazwischen – zig Bürgermeister, zig Brauereileiter, zig Marketingchefs“, sagte Junk laut einer Presseinformation der Stadt Goslar. „Schön, dass Teil unserer Tradition ist, dass wir Partner sind.“

Unter den Blicken von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Herold Torsten Czwojdrak und Martin Deutsch, Vorstand des Einbecker Brauhauses (rechts), sticht Peter Altmaier das Fass mit Ainpöckisch Bier an. Foto: Stadt Goslar

Brauhaus-Marketingleiter Ingo Schrader (r.) und Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk mit den Tonkrügen für das 41. Goslarsche Pancket. Foto: Stadt Goslar

 

Zurück